Gloria, halleluja!

Die «Latin Jazz Mass» des in der Schweiz lebenden deutschen Komponisten Martin Völlinger ist ein sehr besonderes Werk: Eine Messe für gemischten Chor und Jazzquartett (Klavier, Tenor- und Altsaxofon, Drums und Bass), in den unterschiedlichsten Rhythmen und Stilen – von Salsa, Samba, Bossa Nova und Rumba bis hin zu Gospel, Pop und Funk. Der Freiburger Chœur Symphonique wird die «Latin Jazz Mass» am Samstag und Sonntag, 16. und 17. November 2019, in der Freiburger Église Notre Dame aufführen.

Vor 40 Jahren Cellist im Stadtorchester Solothurn, heute Blues-, Soul- und Jazzchorbassist: Gloria, halleluja!


Blues Green, Sous-sol, Fribourg, 24. Mai 2019. (Bild: Patrick Caloz)

Daten^7

«Daten^7 – digitales BilderLeben» lautet das Thema der Tagung, die das Prometheus-Bildarchiv am 1./2. Oktober an der Universität zu Köln veranstaltet. Im Fokus steht der gesamte Lebenszyklus digitaler Bilder: ihre Erstellung, Modellierung, Anreicherung, Analyse, Archivierung, Zurverfügungstellung und, in meinen Augen ganz besonders wichtig, ihre Nachnutzung.

Denn mit Letzterer steht es nicht zum besten. Selbst wenn sich Gedächtnisinstitutionen wie Museen, Bibliotheken, Galerien und Archive dazu entschliessen, digitale Bilder unter freien Lizenzen zu veröffentlichen, bleibt eine Nutzung dieser Bilddaten – mit Ausnahme der Wissenschaft – in den meisten Fällen aus. Der Zweck der Datenpublikation wird auf diese Weise gänzlich verfehlt.

Dabei ginge es auch anders. Daten müssen raus aus dem Haus. Bootcamps, Codecamps, Coding Contests, Roadshows, in Zusammenarbeit mit Schulen und Universitäten, mit Künstlerinnen und Codern, haben sich bewährt. Plattformen wie «Coding da Vinci» in Deutschland oder der Swiss Open Cultural Data Hackathon in der Schweiz sind Wundertüten, an deren Ende unerwartete, verblüffende Prototypen stehen, die sich zuvor niemand hätte vorstellen können.

In Köln werde ich daher ein Plädoyer für Datenpublikation der etwas energischeren Art halten. Nur so lässt sich das kulturelle Potential nutzen, das in digitalen Bildern steckt. Packen wir's an.

Die Videoreporter sind los

Die Jugendreporterinnen und -reporter sind los: Im Rahmen des Forschungsprojekts «Leonardo multimedial» der HTW Chur und der Hochschule der Künste Bern und in Zusammenarbeit mit dem Verein «Jurep 2.0» bilden Multimedia-Studierende Thuner Kinder im Filmen und in Videobearbeitung mit dem Smartphone aus. Die Kinder und Jugendlichen, die im Rahmen des Thuner Ferienpass-Angebots den Video-Grundkurs besucht haben, sind mit Feuereifer dabei: Bis zum 8. August entstehen täglich neue Videoreportagen, die auf Youtube und Instagram veröffentlicht werden. Vom Brieftaubenzüchter zur Solar-Grossanlage, vom Softwareentwickler zum Schlossmuseum: Von diesen jungen VJs wird noch einiges zu sehen und zu hören sein.


Die angehenden Jugendreporterinnen und -reporter und ihre Coaches im Ausbildungscontainer auf dem Thuner Aarefeldplatz.

Neue Adresse

Thomas Weibel Multi & Media hat eine neue Adresse: Realpstrasse 55, 4054 Basel, Schweiz. Genauer: im Raum mit dem markanten Jugendstilerker. Ein Büro im Basler Bachlettenquartier, nach alter Väter Sitte: Prachtvolles Eichenparkett, Deckenstuckaturen, drei Meter hoch, jede Menge Licht. Auf viele neue Projekte!


Realpstrasse 55 (links), ca. 1938. (Bild: Staatsarchiv Basel-Stadt, Fotoarchiv Wolf)

Blaugrün II

24. Mai 2019, a night to remember: Blues Green live im Freiburger Stadtclub «Sous-sol». Damn Your Eyes.

1 2 3 4 5 6 ... 32